AKTUELL

Die ursprünglich für den 4. Mai 2020 geplante Gedenkveranstaltung der Projektgruppe Timeloberg wird am 4. Mai 2021 stattfinden. 

Was geschah am 4. Mai 1945 am Timeloberg?

Kapitulation am Timeloberg

In der Nähe von Lüneburg, auf dem Timeloberg bei Wendisch Evern, wurden am 4. Mai 1945 das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa und damit die Befreiung von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft eingeleitet. Hier unterzeichnete eine Delegation des Oberkommandos der Wehrmacht die bedingungslose Kapitulation aller deutschen Truppen in Holland, Nordwestdeutschland, Schleswig-Holstein und Dänemark gegenüber der britischen Armeeführung unter Feldmarschall Bernard L. Montgomery. Die Waffenruhe trat am 5. Mai um 8.00 Uhr in Kraft. In den Niederlanden und in Dänemark ist dieser Tag bis heute Gedenk- bzw. Nationalfeiertag.

Für den formellen Akt der Teilkapitulation wurde bewusst der Timeloberg ausgewählt. Von dieser höchsten Erhebung im Umkreis von Lüneburg blickte man herab auf die Türme einer besiegten deutschen Stadt. Feldmarschall Montgomery nannte den Hügel deshalb „Victory Hill“. Von hier aus begab sich die deutsche Delegation weiter ins amerikanische Hauptquartier in Reims und anschließend, am 8. Mai 1945, ins sowjetische Hauptquartier in Berlin-Karlshorst. Die Teilkapitulation auf dem Timeloberg kann daher als Einleitung der deutschen Gesamtkapitulation angesehen werden.

In der deutschen Erinnerungskultur ist das Kapitulationsereignis bei Lüneburg lange Zeit verdrängt oder schlicht vergessen worden. Diese Website der Projektgruppe Timeloberg will dazu beitragen, es als Ausgangspunkt für eine Epoche des Friedens und der Freiheit in Europa sowie der Aussöhnung und Freundschaft mit den Nachbarländern begreiflich und einem breiten Publikum bekannt zu machen.

Gedruckte Information:

Die Kapitulationsurkunde

Ausstellung des Volksbundes

Zum Kapitulationsereignis wurde vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. eine Ausstellung konzipiert, die schon an vielen Orten in der Region gezeigt wurde. Rechts kann die Onlineversion der Ausstellung abgerufen werden, die zusätzliches Bildmaterial enthält.

4. Mai 2020 - Gedenken am Timeloberg

Genau 75 Jahre nach der Unterzeichnung der Kapitulation auf dem Timeloberg, sogar zur gleichen Uhrzeit wie am 4. Mai 1945, trafen sich, den gebotenen Mindestabstand wahrend, interessierte Bürger der umliegenden Ortschaften am Gedenkort Timeloberg, um das Kriegsende, die Befreiung vom Faschismus und die lange, bis heute andauernde Friedenszeit in stillem Gedenken zu würdigen. Viele hatten Blumen mitgebracht, die sie am Gedenkstein ablegten. Der Bürgermeister von Wendisch Evern, Herr Leder, und der Lüneburger Bürgermeister Herr Kolle sprachen Grußworte, die Schülerin der Wilhelm-Raabe-Schule Jona Hoek hielt eine kurze Rede, in deren Mittelpunkt die Sicht von Jugendlichen auf Krieg und Frieden in Vergangenheit und Gegenwart stand. Umrahmt wurden die Wortbeiträge durch Musikstücke des  Saxophonisten Daniel Gebauer.

Die internationale Bedeutung der Ereignisse am Timeloberg vor 75 Jahren spiegelte sich in der Anwesenheit des Deutschland-Korrespondenten des dänischen Fernsehsenders TV2, Uffe Dreesen, der zum Teil live vom Timeloberg aus nach Dänemark berichtete. Er stand auch für ein Video-Interview zur Verfügung, in dem er die Bedeutung der Kapitulation am 4.Mai 1945 für Dänemark eindrucksvoll schilderte.  

Gedenkfeier am 4. Mai 2019 zur Übergabe von Informationstafeln

Um den Gedenkort Timeloberg aufzuwerten und das dort lokalisierte zeithistorische Ereignis am Kriegsende im Mai 1945 besser bekannt zu machen, hat die Projektgruppe Timeloberg Informationstafeln erarbeitet und realisiert. Zur Projektgruppe gehören die Gemeinde Wendisch Evern, die Samtgemeinde Ostheide, der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, die Wilhelm-Raabe-Schule aus Lüneburg und die Initiativen ZeitlosLauf und Timeloberg. Die Infotafeln, eine Übersichtstafel und drei Pulttafeln, beleuchten das historische Ereignis und den Umgang mit dem Gedenkort in der Nachkriegszeit und stellen die friedenspolitische Bedeutung des Ortes als Ausgangspunkt für Mahnungen zur Völkerverständigung heraus.

Während einer Feierstunde am 4. Mai 2019 wurden diese Informationstafeln der Öffentlichkeit und in die Obhut der Gemeinde Wendisch Evern übergeben. Zu der Veranstaltung waren viele Bürger aus der Region gekommen, die nach den Grußworten des Bürgermeisters von Wendisch Evern, Clemens Leder, des Samtgemeindebürgermeisters Norbert Meyer und von Dr. Dirk Hagener, Sprecher der Projekgruppe Timeloberg, beeindruckenden Beiträgen von Schüler*innen der Wilhelm-Raabe-Schule und der Festrede von Professor Rolf Wernstedt folgen konnten. Der ehemalige niedersächsische Kultusminister und Landtagspräsident erinnerte in seinem Vortrag an die Ereignisse der Vergangenheit und zog einen Bogen bis hin zu aktuellen Entwicklungen in der Gegenwart. Ihm war es wichtig, in der Kapitulation neben dem Ende der Kriegsschrecken insbesondere auch eine Befreiung und Chance für einen europäischen Neuanfang zu sehen. Das „Friedensprojekt Europa“ liege ihm dabei besonders am Herzen, daher mahnte er auch vor der sich immer deutlicher zeigenden Rückkehr zu nationalem Denken, das sich auch im drohenden „Brexit“ zeige.

Die Feierstunde wurde von musikalischen Beiträgen, unter anderem der Europahymne, untermalt. Die Veranstaltung wurde in der Mehrzweckhalle in Wendisch Evern fortgesetzt, wo auch die Ausstellung des Volksbundes zur Kapitulation auf dem Timeloberg zu sehen war.

 Links:

Artikel in der Landeszeitung Lüneburg

Inhalte der Infotafeln:

https://www.volksbund.de/fileadmin/redaktion/Mediathek/Geschichts-_und_Erinnerungstafeln/4_110x160_GET_Timeloberg_2019.pdf

https://www.volksbund.de/fileadmin/redaktion/Mediathek/Geschichts-_und_Erinnerungstafeln/5a_70x50_3_Pulttafeln_timeloberg_2019.pdf

Weiteres Material zur Kapitulation

Kurze Filmdokumente aus dem Bundesarchiv zum Mai 1945

   "... let us now win the peace!"

    dieses Video ist auch über den Zappar-Code zuerreichen:

(zum Aktivieren die App Zappar auf Ihr Smartphone herunterladen und nach dem Öffnen die Kamera auf das obige Symbol richten; das Video läuft dann auf Ihrem Smartphone ab)

Bilder aus dem Mai 1945

Field Marshal Montgomery mit General HG Crerar (Canadian First Army) und General Sir Miles Dempsey (British 2nd Army) am Hauptquartier der 21st Army Group am Timeloberg, 10. Mai 1945.

So zeigt sich der Originalort des ersten Gedenksteins heute. Er liegt im militärischen Sperrgebiet. Man sieht die Bodenplatte des Denkmals und Reste des Fundaments des Wachhauses.

Handschriftliche Notizen von General Montgomery

Ein externer Beitrag zum Kapitulationsereignis

Hier finden Sie einen Beitrag des Historikers Michael Grube zum Kapitulationsereignis...

Publikationen zum Thema "Kriegsende"

Volker Ullrich, 2020: "Acht Tage im Mai",  C.H. Beck Verlag.

Buchbesprechung

75 Jahre Frieden in Europa. Vor 75 Jahren Kriegsende, Befreiung vom Faschismus und erste Schritte eines Neubeginns in den Trümmern eines weitgehend zerstörten Kontinents. Nicht nur in Deutschland sind die Rückblicke auf die Ereignisse um dieses Datum in allen Medien  präsent. Auch Wissenschaftler, besonders Historiker, haben sich im Jubiläumsjahr dieser Zeitenwende durch neue Veröffentlichungen angenommen.

So auch der Hamburger Historiker und ehemalige Journalist Volker Ullrich, der zuletzt eine zweibändige Hitler-Biografie vorgelegt hatte. Sein neuestes Buch  -  „Acht Tage im Mai. Die letzte Woche des Dritten Reiches“  bei C.H.Beck erschienen, 317 Seiten, 24.90 €  -  ist gerade auch für historisch Interessierte im Raum Lüneburg interessant, berücksichtigt Ullrich doch ausführlich genug das Kapitulationsgeschehen auf dem Timeloberg am 4. Mai 1945, die Vorgeschichte und die Folgen dieser Vereinbarung zwischen der britischen Armeeführung unter Bernard L. Montgomery und einer hochrangigen Militärdelegation unter Leitung des Generaladmirals von Friedeburg.

Das Werk besticht einerseits durch seine klare Gliederung  -  neben Prolog und Epilog folgen die Kapitel den einzelnen Tagen zwischen dem 1. und dem 8. Mai 1945, innerhalb der einzelnen „Tages-Kapiteln“ wechselt die Schilderung schlaglichtartig zwischen einzelnen, historisch wichtigen Schauplätzen, die ausführlich dargestellt werden. Das hilft dem Leser, der zunächst nicht das ganze Buch chronologisch durchlesen will, sondern gezielt an bestimmten Ereignissen dieser Tage besonders interessiert ist. Das Buch ist flüssig geschrieben, der Anmerkungsapparat unauffällig eingebaut, sogar Spannungsmomente werden entwickelt. So liest man das faktenreiche Buch mit zunehmenden Interesse. Auch gut informierte Leser stoßen immer wieder auf Details, die ihm bisher völlig unbekannt waren. Da historische Analysen nur eine Nebenrolle spielen und auch die Auseinandersetzung mit dem aktuelle Forschungsstand  keinen besonders großen Raum einnimmt, ist das gut lesbare Buch gerade auch für Hobby-Historiker eine interessante, ja oft spannenden Lektüre.

 Dirk Hagener

 

 

Live-Blog der Süddeutschen Zeitung zum Kriegsende

Der „ZeitlosLauf“ erinnert an das Kapitulationsereignis

Der ZeitlosLauf ist ein Volkslauf am Timeloberg, der von Wendisch Everner Bürgern initiiert wurde und seit dem Jahr 2006 jährlich durchgeführt wird. Der Lauf soll am zeithistorischen Ort an die Teilkapitulation am 4. Mai 1945 erinnern und die auf dem aktuellen Gedenkstein zu lesende Inschrift „Nie wieder Krieg“ unterstreichen. Der Lauf hat also eine erinnernde und eine friedenspolitische Intention und ist der Völkerverständigung gewidmet.

Über die letzten Jahre konnte dadurch das in der Region bedeutendste zeithistorische, jedoch allgemein weniger bekannte Ereignis vielen Bürgern aus dem Ort und der Umgebung nähergebracht oder in Erinnerung gerufen werden.

Die zweite Bedeutung im Namen des Laufs hat mit der nicht stattfindenden Zeitnahme zu tun. Es ist also in dem Sinne kein Wettlauf, wodurch vielen Laufanfängern und Gelegenheitsläufern die Scheu vor der Teilnahme genommen werden soll.

Mehr dazu hier...

Bürgermeister für den Frieden (Mayors for Peace)

Im zweiten Jahr des ZeitlosLaufs haben die Koordinatoren den Beitritt der Gemeinde Wendisch Evern zur internationalen Nichtregierungsorganisation „Mayors for Peace“ (Zur Seite von Mayors for peace) angeregt. Der Beitritt wurde durch den Rat der Gemeinde einstimmig beschlossen und erfolgte im Jahr 2007. Im Jahr 2008 hat der Bürgermeister von Hiroshima als Vorsitzender der internationalen Friedensorganisation dem ZeitlosLauf ein Geleitschreiben geschickt (Zum Schreiben des Bürgermeisters Akiba).

Bemerkung zu dieser Webpräsenz

Am Ort der ersten Teilkapitulation am Ende des 2. Weltkriegs, dem Timeloberg in Wendisch Evern, wurden am 4. Mai 2019 Informationstafeln zum zeithistorischen Ereignis und zum gesellschaftlichen Umgang mit dem Gedenkort aufgestellt. Diese Aufwertung des Ortes wurde von einer Projektgruppe bestehend aus der Initiative Timeloberg, dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., dem ZeitlosLauf, der Wilhelm-Raabe-Schule, der Gemeinde Wendisch Evern, sowie der Samtgemeinde Ostheide initiiert und erarbeitet. Über diese Internetseite sollen zusätzliche Informationen bereitgestellt werden, die das vor Ort gezeigte Material ergänzen und vertiefen.

Kontakt zur "Projektgruppe Timeloberg" über  Dr. Dirk Hagener (Sprecher)  -   Tel.:  04178 /1384  -  Email:  db.hagener@t-online.de

Urheberrechtsinformationen

Für nicht gekennzeichnete Bilder auf dieser Seite gelten folgende Genehmigungen:

  • Bannerbild und Interview mit Jona Hoek: Aufgenommen und zur Verfügung gestellt von H.-J. Boldt
  • Aufnahmen vom Originalschauplatz: Aufgenommen und zur Verfügung gestellt von M. Grube
  • Alle Bilder aus dem Jahr 1945 zur Verfügung gestellt durch das Imperial War Museum

Impressum: Prof. Dr. Markus Quante (ZeitlosLauf) und Jan Effinger (Volksbund) · E: email@gedenkorttimeloberg.wendischevern.de

Datenschutzerklärung